Sina Opalka erzählt von Begegnungen und Geschehnissen.

Dabei geht es ihr darum, festzuhalten, zu verstehen, zu beobachten und loszulassen. Ihre Fotos erzählen von Menschen und ihren Geschichten, dem Leben, Momente, die sich nach dem auslösen der Kamera in Pixel auflösen. Zum Geschichten erzählen bedient sie sich mehrerer Werkzeuge und zu diesen gehört nicht nur die Kamera, sondern auch Stift und Papier. Doch zum Erzählen braucht es nicht nur Werkzeuge, sondern auch Material. Es benötigt Stoff aus dem sich Momente weben lassen welche ihr repräsentativ erscheinen für die Art und Weise, wie sie die Dinge und die Welt sieht.

Die Suche nach Geschichten, Erkenntnissen, Menschen und epischen Momenten hat Sina Opalka bisher in 50 Länder verschlagen. Es werden mehr und mehr, ganz einfach, weil neben den Werkzeugen und dem Material, Leidenschaft die Basis ist. Reisen, entdecken und erkunden, diese drei und mehr sind die Fundamente ihres persönlichen Schaffens.


_____________________________________________________________     english version below


Sina Opalka tells stories through the lens.

It is about to hold on, to understand, to observe and to let go. Her photos show people and their stories and sometimes there are even more stories we could think of. Life, moments that dissolve in pixels after shooting a photo. For visual stroytelling, she uses several tools and to these, not only the camera belongs, but also pen and paper. It is not all about tools, but content. It requires material from which she weaves moments, representing the way she see´s things and the world.The search for stories, insights, people and epic moments, Sina Opalka has so far travelled 50 countries. And they become more and more, quite simply because, in addition to the tools and the material, passion is the basis. Travel, discover and explore, these three and more are the foundations of her work.